Arbeitslos – eine neue Erfahrung für mich

Arbeitslos – das ist eine neue Erfahrung für mich

Von Ghusoon Al Shabib

Das Leben in Bottrop ist ruhiger als in den mittelgroßen Städten rund um Damaskus. Noch ruhiger wirkt es, wenn man alleine lebt, die Familie vermisst und keine passende Arbeit in Sicht ist.

Heute möchte ich Ihnen von meiner Geschichte erzählen. Ich lebe jetzt in einer kleinen, leisen, schönen Stadt in Deutschland, die den Namen Bottrop trägt. Nach Deutschland bin ich gekommen, weil in meinem Land Krieg herrscht. Die Häuser meiner Familie und meiner Geschwister sind zerstört worden. Hier habe ich Sicherheit gefunden, aber ich lebe allein. Das einsame Leben ist sehr schwierig für mich. Meine Mutter und meine Geschwister konnten bisher leider nicht nach Deutschland kommen. Mein Vater ist schon gestorben. (Drei Mal bin ich nach Saudi-Arabien geflogen, um das Grab meines Vaters zu besuchen.)

Fast alle meine Verwandten sind in Syrien. Ich wünsche mir außerdem eine eigene Familie, weil ich Kinder sehr mag. In Syrien habe ich 18 Jahre lang an einer Grundschule unterrichtet. Ich habe einen Bachelor-Abschluss in Pädagogik von der Universität Damaskus, aber damit konnte ich in Deutschland noch keine Arbeitsstelle finden. Ich bin arbeitslos. Das ist für mich eine neue Erfahrung.

In Syrien habe ich in meiner Freizeit ehrenamtlich für eine Organisation gearbeitet, die sich für Frauen einsetzt. Wir haben Kurse für hilfsbedürftige Frauen organisiert. Sie wurden zum Beispiel als Näherinnen oder Friseurinnen ausgebildet oder bekamen Informationen zur Ersten Hilfe. Ich selbst habe mehrere Strick-Kurse besucht, um dieses Wissen weitergeben zu können.

Zurzeit lerne ich Deutsch. Anders als in der arabischen Sprache gibt es im Deutschen drei bestimmte Artikel (der, die, das); im Arabischen gibt es nur einen bestimmten Artikel (al). In der deutschen Sprache gibt es außerdem zwei unbestimmte Artikel ein, eine); die arabische Sprache kommt ohne den unbestimmten Artikel aus. Die deutschen Artikel müssen wir also gründlich lernen.

Wenn ich die deutsche Sprache eines Tages gut beherrsche, finde ich hier hoffentlich eine Arbeit, in der ich meine Fähigkeiten einbringen kann. An Deutschland gefällt mir besonders gut, dass es hier sehr grün ist und überall Bäume sind. Die Menschen sind nett und höflich zu mir. Ich möchte mich für die Hilfe vieler Menschen bedanken. Sie geben mir das Gefühl, in meinem eigenen Land zu sein.

Dieser Text erschien 2019 in der nid-Sonderausgabe FRAUEN.

Ghusoon Al Shabib

Ghusoon Al Shabib ist in der Stadt Al Qunita aufgewachsen, in der Nähe der syrischen Hauptstadt Damaskus, mit 12 Geschwistern. Seit 2015 lebt sie in Deutschland. Regelmäßig besucht sie das Café Courage in Bottrop.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.