Die Kette

Die Kette

Von Mohammad Almohammad

In der Nacht träumte sie von ihm
und erwachte plötzlich mit dunklen Gedanken
Alles war dunkel und wirkte weit
Sie nahm die Flasche mit seinem Parfüm
Aus einem besonderen Versteck
Sie wollte den Duft riechen
Wie immer, wenn sie ihn vermisste

Einen Tropfen nahm sie auf die Hand
Und strich mit der Hand über ihr Kinn
Dann fingen die Tränen an zu laufen
Sie nahm die feine silberne Halskette in die Hand
Die sie zum Geburtstag von ihm bekommen hatte

Der smaragdfarbene Stein
War wie ein Herz geformt
Und schimmerte als würde Wasser sich in ihm widerspiegeln
Wie ein klarer Himmel
Oder das Meer
Mit seiner unendlichen Tiefe

Wieder und wieder drehte sie die Kette in ihren Händen
Zwischen den Fingern
Bis sie plötzlich die Kette vor ihrem inneren Auge sah
Und ihn
Wie er sich mit der Kette erhängte.

Dieser Text erschien 2019 in der 15. Ausgabe der Zeitung „Neu in Deutschland“.

Mohammad Almohammad (30) ist aus Syrien geflohen und lebt seit September 2015 in NRW. 2018 erschien sein erstes Buch auf Arabisch: ein Briefwechsel zwischen zwei jungen Syrern, von denen einer in Syrien und einer in Deutschland lebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.