Dürfen wir Ihnen mal eine Frage stellen?

Die alltäglichen Geschichten, die wir uns in der nid-Redaktion erzählen, tragen meist lustige und traurige Elemente zugleich in sich.

Letzten Sommer, auf dem Weg zum Festival „Bochum Total“ sprachen uns zwei Jugendliche an: „Dürfen wir Ihnen mal eine Frage stellen?“ – „Ja, bitte.“ – „Ok. Also, stellen Sie sich vor, Sie hätten eine Freundin, die schwarz ist, alles wäre gut zwischen ihnen – aber die Eltern Ihrer Freundin hätten ein Problem damit. Was würden Sie sagen…?“

Das nid-Team mit seinen unterschiedlichen Haut- und Haarfarben, mehreren Sprachen, Kopftuch und offenen Haaren – stand nach dieser Frage deutlich irritiert vor den beiden Jugendlichen. Innerlich wappneten wir uns für eine Auseinandersetzung.

Dann sprach einer der Jugendlichen weiter, wobei er durch uns hindurchzublicken schien. „…Würden Sie nicht auch sagen, das ist doch alles egal, wir sind doch alle Menschen? Verdammt nochmal, wir sind doch alle nur Menschen, was macht die Hautfarbe denn für einen Unterschied?“

Es stellte sich heraus, dass einer der beiden Jugendlichen tatsächlich eine Freundin mit schwarzer Hautfarbe hat und die beiden Jungs sich bereits eine ganze Zeitlang über diese Frage unterhalten hatten. Dann sagten sie sich: Komm, wir fragen einfach die nächsten, die hier an uns vorbeikommen, was sie denken. Und diese Nächsten – das waren zufällig wir. Egal wer wir waren, welche Sprachen wir sprechen, woher wir kommen.

Als wir weitergingen, staunten wir selbst darüber, wie misstrauisch wir den beiden Jugendlichen begegnet waren. 

 

Dieser Beitrag erschien 2017 in der 7. Ausgabe der Zeitung „Neu in Deutschland“  >>nid Nr 7_2017_PDF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.