Jetzt mal umgekehrt!

Jetzt mal umgekehrt: Das nid-Team gab unseren deutschen Gästen eine Einführung in die arabische Schrift!

Sprachlos waren also diesmal die anderen – und Auskunft gaben die anderen.

Am Ende rauchten allen die Köpfe – und die Ohren sausten, weil es soviel gleichzeitig zu sagen gab.

Die Deutschen begannen, in Silben zu denken, nicht in Buchstaben.

Während deutschsprachige Kinder in wenigen Monate schreiben lernen, haben arabischsprachige Kinder deutlich mehr Arbeit: „Bis die Kinder schreiben können, dauert es drei Jahre“, erklärt Azeddin Darmach.

Im Arabischen gibt es 28 Buchstaben – die allerdings in jeweils drei Variationen vorkommen.

Khaled Al Rifai hat plötzlich Verständnis für die Deutsch-Lehrer: Wie schwierig es ist, anderen die eigene Sprache beizubringen! Und wie viel schwieriger es ist, wenn die SchülerInnen alle durcheinander quatschen!

Nour Al Zoubie war begeistert: Die Deutschen lernen schnell!

Ein Teilnehmer: Mir fallen auf einmal Gemeinsamkeiten zwischen der deutschen und der arabischen Sprache auf!

Ich hätte nicht gedacht, wie schwierig es ist, unsere Namen zu schreiben!

Einige Buchstaben, die in deutschen Namen vorkommen, gibt es im Arabischen gar nicht.







Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.