Lesen & Lampenfieber

Seine deutschen Gedichte trägt Issam Al-Najm gerne auch auf der Bühne vor.  Zu seinen schönsten Erlebnissen gehört für ihn der Moment, wenn seine Gedichte sich in den Augen der Menschen im Publikum widerspiegeln – zum Beispiel bei der Vorstellung des Buches „Von Fluchten und Wiederfluchten“ (herausgegeben von Artur Nickel) im Winter 2017 in Essen.

Zwei Tage vor der Lesung war ich ein bisschen nervös. Wie sollte ich mein Gedicht vor einem großen Publikum vortragen? Am Morgen vor meinem Auftritt übte ich vor dem Spiegel mit lauter Stimme und versuchte, die Bedeutung der Gedichte zu spüren, um sie gut vorzutragen.

Am Abend fuhr ich alleine mit dem Zug nach Essen, wo die Lesung stattfinden sollte, mit allen Gefühlen, die ich in meine Worte gefasst hatte und die ich in meine Stimme legen wollte.

Angekommen, traf ich den Mann, dem ich einige Monate zuvor meine Gedichte geschickt hatte, und der sie für seine Anthologie ausgewählt hatte. Ich stellte mich ihm vor und er wusste sofort, wer ich war. Er kannte meine Gedichte gut und sagte sehr schöne Dinge darüber. Das hat mich gefreut.

Auf einem Stuhl, der in der zweiten Reihe für mich reserviert war (und neben mir drei Stühle für meine Gäste) übte ich leise mein Gedicht „Die Grenze der Angst“. Warum ich dieses Gedicht aussuchte? Weil ich genau diese Gefühle habe, wenn ich an meine Heimat denke. Meine Heimat ist wie ein Fremder für mich, obwohl ich dort aufwuchs und meine Erinnerungen noch dort sind.

Von meinem Platz aus beobachtete ich die Leute, die zu zweit oder dritt kamen. Irgendwann kamen auch meine Gäste, für die neben mir drei Plätze reserviert waren. Und noch mehr meiner Freunde kamen, um bei dieser Lesung bei mir zu sein. Insgesamt waren es zehn. In diesen Momenten war ich sehr glücklich, stolz und dankbar – für die Unterstützung, die ich an diesem Abend von ihnen bekam.

Glück und Begeisterung stiegen in mir hoch und ich wollte den Menschen für ihre Unterstützung danken. Deshalb versuchte ich mein Gedicht sehr gut vorzutragen und ich glaube, es hat geklappt.
Am Ende war es ein toller Abend. Ich mochte auch die Beiträge der anderen sehr.

(Titelfoto zu diesem Beitrag: Sami Omar)

Mehr Informationen zu der Anthologie „Von Fluchten und Wiederfluchten“, herausgegeben von Artur Nickel im Geest Verlag:
ISBN-13: 9783866856318, ISBN-10: 3866856318, Best.Nr.: 49874924
Die erste Buchvorstellung fand statt im Rahmen des internationalen Festivals „Literatürk“, das 2017 das Thema hatte „Macht und Ohnmacht“. Mehr Infos: www.literatuerk.com

Kontakt Issam Al-Najm: fidel.7@live.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.