Schon wieder – oder immer noch?

Schon wieder – oder immer noch?

Lamia Hassow ist eine genaue Beobachterin des Alltags – und clever genug, um selbst etwas aus diesen Beobachtungen zu lernen.

Von Lamia Hassow

Als ich ganz neu in Bochum war, sprach mich einmal an einer Bahnhaltestelle ein junger Mann an. Er trug schicke Kleidung, sah gepflegt aus, hatte eine stylishe Frisur und eine Brille – und was mich am meisten freute: Er sprach Englisch mit mir! Auf Deutsch hätte ich ihm damals gar nicht antworten können. Ich war also froh, dass er mich ansprach! Wir wechselten ein paar Sätze und dann erklärte er mir, dass ihm dummerweise noch genau ein Euro fehle, um ein Bahnticket zu kaufen. Sein Geld sei irgendwo verloren gegangen. Ich verstand sofort, dass er ein Bettler war. Aber ich war sehr erstaunt, denn seine Mimik und seine Kleidung waren nicht gut für einen Bettler! Ich dachte: „Er sollte Schauspielkurse besuchen! Er sollte lernen, wie man bettelt!“ Das Geld gab ich ihm trotzdem.

Wir hatten uns ja so freundlich unterhalten und ich war dankbar, dass jemand mit mir Englisch gesprochen hat. Diese Methode kannte ich aus Syrien noch nicht und ich bezweifelte, dass sie sehr erfolgreich war.

Später habe ich diesen Mann noch oft an der gleichen Bahnhaltestelle gesehen. Immer fragt er nach einem Euro für ein Bahnticket, und immer spricht er Frauen an, die allein unterwegs sind. Das ist offenbar ein internationales Phänomen, dass Bettler am liebsten Frauen ansprechen, die allein oder mit kleinen Kindern unterwegs sind.

Neulich habe ich ihn wieder getroffen. Mit einem genervten Ton fragte ich: „Schon wieder?“ Eigentlich mag ich Menschen, die nicht aufgeben. Aber irgendetwas an ihm hat mich gestört. Er antwortete: „Immer noch.“ Auf dem Nachhauseweg wurde mir klar, warum ich mich über diesen Mann geärgert habe: Weil ich an ihm sehe, wie schwierig es ist, aus einer schlechten Lage herauszukommen, sich nach vorne zu bewegen. Wenn ich ihn sehe, spüre ich das Blei an meinen eigenen Füßen.

Tatsächlich habe ich mich sehr viele Schritte nach vorne bewegt, seit ich diesem Mann vor vier Jahren zum ersten Mal an der Bushaltestelle begegnet bin. Doch vor mir liegt schon wieder die nächste Deutschprüfung, schon wieder eine Hoffnung auf eine berufliche Zukunft. Und wenn mich nächstes Jahr jemand fragt, ob ich zum Deutschkurs gehe und Bewerbungen schreibe, dann hoffe ich, dass ich nicht antworten muss: Immer noch.

Lamia Hassow bei einer nid-Lesung in Dortmund im Mai 2019.

Dieser Text erschien 2019 in der 14. Ausgabe der Zeitung „Neu in Deutschland“, Sonderausgabe FRAUEN.

Kontakt Lamia Hassow: hassow-l@hotmail.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.