Farewells – Rottstr5-Kunsthallen

Kunsthallen_figurenBleiben, Gehen, Abschiede… Zur Finissage der Ausstellung „farewells“ in den Rottstr5 Kunsthallen traf das Nid-Team die in London lebende Künstlerin Andrea G Artz. Ausgestellt sind gefaltete Fotografien von Menschen, die unterwegs sind.

Kunsthallen_lachen Kunsthallen_front  Kommt man, wenn man auf der Flucht ist, eigentlich auf die Idee, Fotos zu machen? „Ja! Ich habe jeden Ort fotografiert, an dem wir vorbeikamen. Istanbul, Athen, Budapest… Für meine Kinder. Sie sollen wissen, wie ich nach Deutschland kam.“ (Nahed) – „Ich habe kein einziges Foto gemacht. Es gibt nichts, das ich als Erinnerung festhalten wollte.“ (Abdul) – „Ich habe jeden Schritt fotografiert, der mich meinem Ziel, Deutschland, näher brachte.“ (Issam) – „Ich habe viele Fotos gemacht. Ich möchte sie mir in zehn Jahren ansehen können.“ (Rashed)

 

Kunsthallen_team

Kunsthallen_posen

 

 

 

 

 

 

 

 

Im RaKunsthallen_zeigenhmen der Ausstellung „Farewells – Andrea G Artz“ in den Rottstr5 Kunsthallen fand Ende April eine Finissage in Kooperation mit der Zeitung „Neu in Deutschland“ statt.

www.andreagartz.co.uk

Die in London arbeitende Künstlerin Andrea G Artz interessiert sich für Menschen die sich in Transit befinden. Während Ihrer vielen Reisen als Fotografin hat Sie deren Verhalten, Gestik und Ausdruck beobachtet und mit einem Iphone dokumentiert. Als Expat mit 20 Jahren Leben im Ausland ist Sie nun an Ihren Geburtsort im Ruhrgebiet zurückgekehrt um dort persönliche Geschichte und gleichzeitig aktuellen Themen wie Heimatlosigkeit, Heimat, Immigration und Globalisierung zu untersuchen.

Artz_750

In der großflächigen Installation Farewells wird die Halle unter den Bahngleisen zu einem Ort des Transits an dem Reisende und Abschiednehmende zusammentreffen. Der Besucher wird die Möglichkeit haben durch die in Größe, Form und Materialität variierenden drei-dimensionalen Figuren im Raum zu schreiten und von allen Blickwinkeln zu betrachten.

Die Thematisierung, des Unterwegsseins, des nomadischen, wie bei einem Künstler, welcher selbstverständlich zwischen verschiedenen Kulturen pendelt ist eine mögliche Lesart. Die aktuelle Situation von Heimatlosigkeit und die Bewegung durch den Raum, aufgrund von Krieg, Armut und Verfolgung in Form von Flucht ist ein aktuelles Thema, welches ebenfalls stark mit dieser Arbeit verknüpft werden kann.

Farewells_KunsthallenDer Titel wurde von Boccioni’s Arbeit States of Mind: Those who go, those who stay and Farewells, 1911 inspiriert. Boccioni beschwor damals das psychologische Trauma der modernen Zeit, die Flüchtigkeit und Vergänglichkeit, aber auch die Begeisterung für die moderne Maschine. Die Reisenden in Andrea G Artz’s Installation sind vernetzt und befinden sich in einer digitalen Heimat. Die Frage was Heimat in unserer Zeit für den einzelnen bedeutet wird aufgeworfen. [Quelle: Rottstr5-Kunsthallen]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.