Frau sein

Frau sein

Von Robina Karimi, 18 Jahre

Es lag in deiner Macht,
mich wahrhaft zu lieben.

Es lag in deiner Macht,
mir Dinge greifbar zu machen,
die ich brauchte.

Es lag in deiner Macht,
ehrlich zu mir zu sein, ohne Scham.

Es lag in deiner Macht,
mich am Tag meiner Geburt lächelnd
in den Arm zu nehmen.

Es lag in deiner Macht,
mich genauso zu schätzen wie einen Sohn.

Es lag in deiner Macht,
mir Bildung zu ermöglichen,
das Ausgehen mit Freundinnen.

Es lag in deiner Macht,
deinen Stolz zu zeigen, wenn ich gute
Leistungen erbrachte.

Diese Macht sollte niemals bedeuten,
nach deinen Vorstellungen über mich zu verfügen.

Diese Macht sollte niemals bedeuten,
mich zu schlagen und zu misshandeln.

Wir sind nicht allein zwischen
Himmel und Erde.

Ich bin eine Tochter
und ich bin eine Schwester.
Ich werde eine Ehefrau sein und
eine Mutter.

Hier und heute liegt es nicht in deiner Macht,
meine Verbindung zur Welt zu beeinflussen.

Hier und heute liegt die Macht,
meine Rolle zu erwählen,
einzig und allein bei mir selbst.

Hier und heute liegt es in meiner Macht,
zu definieren,
was es für mein Leben bedeutet,
eine Frau zu sein.

Robina Karimi: Foto: Rottkay

Robina Karimi wurde im Jahr 2000 in der afghanischen Hauptstadt Kabul geboren. Ihre Mutter starb bei der Geburt. Im Alter von 16 Jahren kam Robina allein nach Deutschland. Für ihre besonders guten schulischen Leistungen wurde sie in Deutschland ausgezeichnet und möchte nach ihrem Schulabschluss Ingenieurin werden. In dem hier abgedruckten Text wende sie sich an konservative Familien, die ihren Töchtern und Ehefrauen ein selbstbestimmtes Leben verwehren, erklärt Robina.

Dieser Text erschien 2019 in der 14. Ausgabe der Zeitung „Neu in Deutschland“, Sonderausgabe FRAUEN – in Kooperation mit The Poetry Project.

Foto: Rottkay

„The Poetry Project“ ist ein mehrsprachiges Dialogprojekt aus Berlin. Junge Geflüchtete aus dem persisch- und arabischsprachigen Raum begegnen Jugendlichen, die hier aufgewachsen sind, im lyrischen Gespräch und schreiben über das, was uns alle bewegt. Mehr Informationen und Hinweise zur Teilnahme unter: www.thepoetryproject.de

3 Kommentare

  1. Ruth Schlette

    Robina, dein Gedicht ist ein Programm. So viel Lebensweisheit mit Achtzehn, du hast sie nicht geschenkt bekommen. Voller Bewunderung und Liebe: Deine Bonner Wahl-Großmutter, Anruth

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.