Einfach mal machen (Teil 1)

Einfach mal machen (Teil 1)

Manchmal fällt das Glück einfach so vom Himmel – aber viel häufiger kann man dem Glück mit Mut und guten Ideen selbst nachhelfen.

Lamia Hassow bei der Veranstaltung des DBG zum Internationalen Frauentag in Bochum 2019.

Von Lamia Hassow

An einem Tag vor ungefähr einem Jahr hat mich mein Gedächtnis im Stich gelassen – zum Glück! Ein Bekannter hatte mich zu einer Veranstaltung im ver.di-Haus in Bochum eingeladen und ich ging hin. Doch als ich ankam, stellte ich fest, dass es der falsche Tag war, das falsche Datum, die falsche Uhrzeit. Ich hatte mich vertan. Unverhofft war alles anders, als ich dachte. Und unverhofft wurde daraus ein tolles Erlebnis.

Im Saal waren gerade ein paar Frauen dabei, die Tische zu decken: der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) machte eine Veranstaltung zum Internationalen Frauentag. Großartig! Ich fragte, ob ich bleiben dürfe und half beim Tischdecken.

Dann kamen die Gäste – und mir kam die Idee, dass ich einen Text aus unserer Zeitung vortragen könnte. Ich fragte die Veranstalterin, ob das passend sei und glücklicherweise sagte sie spontan ja. Also las ich meinen Text „Dass alte Frauen hier bunte Kleider tragen, gibt mir Hoffnung“ (erschienen 2017 in der Nr. 7). Ich bekam viel Applaus, viele sprachen mich später auf meinen Text an und ich ging am Ende sehr glücklich nach Hause.

Ein Jahr später, am 10. März 2019, machte der DGB Stadtverband Bochum erneut eine Veranstaltung zum Internationalen Frauentag – und Lamia Hassow wurde offiziell als Sprecherin ins Programm aufgenommen (siehe Foto).

Dieser Text erschien 2019 in der 14. Ausgabe der Zeitung „Neu in Deutschland“, Sonderausgabe FRAUEN.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.