Schwarzer Tag

Schwarzer Tag

Den 3. August 2018 erlebte Thamer Khale als schwarzen Tag. Er erinnert sich an grausame Ereignisse in seiner Heimat, die auf den Tag genau vier Jahre zurückliegen. Dass darüber gesprochen wird, darin liegt sein großer Wunsch.

Von Thamer Khale

Am 3. August vor vier Jahren wussten viele Jesiden in meiner Heimat, der Region Shingal im Irak: Hier können wir nicht bleiben. Wir mussten fliehen. Wer Glück hatte, erreichte die Berge. Doch selbst dort war niemand sicher vor Tod und Vergewaltigung, Durst und Hunger. Ich kenne Menschen, die wegen fehlender medizinischer Versorgung in den Bergen gestorben sind. Ich kenne eine Frau, die in den Bergen bei der Geburt ihres Kindes starb. Ihr Mann tötete sich anschließend selbst, weil er nicht ertragen konnte, was er gesehen hatte.

Wir Jesiden können davon berichten, dass Tausende Männer getötet und Frauen verschleppt und vergewaltigt wurden. Kinder wurden zu Soldaten gemacht. Bis heute warten wir Jesiden auf Lebenszeichen von vielen vermissten Frauen und Kindern.

Wir werden ermordet, weil wir Jesiden sind. Wie kann das sein? Wie konnte das schon so oft in der Vergangenheit sein? Die jesidischen Familien erzählen ihren Kindern von über 70 Vorfällen dieser Art. Ich habe das nie glauben können, wenn meine Oma davon erzählte. Dann habe ich es selbst erlebt.

Thamer Khale, Foto: Wolfgang Wedel

Die Menschen, die zu uns kamen, töteten kaltblütig und massenhaft. Sie behaupteten, sie täten dies im Namen Gottes. Ich habe das Gefühl, dass die Welt uns an diesem Tag aufgegeben hat. Das Gewissen der Menschen ist gestorben. Liegt darin eine Antwort Gottes? Meine Heimat ist bis heute ein Friedhof. Bis heute werden jesidische Frauen verkauft, Kinder für den Kampf trainiert. In meiner Erinnerung sind Jahre voller Schmerz, Unterdrückung und Ängste. Ich wünsche mir so sehr, dass unsere Erzählungen gehört werden. Ich wünsche mir eine Zukunft, in der wir Hoffnung haben und in Frieden leben können.

Dieser Text erschien 2018 in der 12. Ausgabe der Zeitung „Neu in Deutschland“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.